Ano Poroia Kritharaki mit Büffelmilch 400g

 4,99

 12,48 / kg

Lieferzeit: Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Vorrätig

Artikelnummer: APKRBM400 Kategorien: ,

Ano Poroia Kritharaki Büffelmilch.

Ano Poroia Kritharaki Büffelmilch wird Hergestellt aus Hartweizengrieß, Hartweizenmehl, Büffelmilch und Eier.
Unsere traditionelle Pasta wird ausschließlich mit Büffelmilch aus Freilandbüffeln des Kerkini-Sees hergestellt.
Büffelmilch im Vergleich zu Kuhmilch enthält 58% mehr Kalzium, 40% mehr Protein und 43% weniger Cholesterin.
Es ist auch eine reiche Quelle von Eisen, Phosphor und Vitamin A. Es ist die ideale Lösung für Menschen, die allergisch auf Kuhmilch sind.
Die Pasta ist immer frisch, weil sie nach Bedarf produziert werden.
Ohne Konservierungsstoffe.

Info auf Wikipedia
zurück zu Pasta traditionell

Pasta in Griechenland

Die Hylopites sind eine traditionelle griechische Pasta, die aus Mehl, Eiern, Milch und Salz hergestellt wird.
Das Halten von Vieh und die Bewirtschaftung von Weizenfelder waren eine Voraussetzung für die Zubereitung und das Kochen von Teigwaren, denn Milch und Mehl sind essenzielle Zutaten dafür. Die Teigwaren, die man herstellte, waren mit langer Haltbarkeit, der Trahanas und die Hylopites und kurzen das Brot und die Pita. Die Herstellung vom Trachana (süß oder sauer) und Hylopites war eine der Grundbeschäftigung der ländlichen Familien, vor allem der Frauen. Fleisch zu essen wurde als Luxus angesehen (man aß es zu Weihnachten und Ostern), wobei die Pasta zusammen mit Gemüse, für fast alle Familien, die Hauptnahrungsquellen wahren.
Im Sommer (nach er Ernte) war es die günstigste Zeit um die Pasta (Trachana und Hylopites) herzustellen denn die Rohstoffe dafür waren jetzt vorhanden (Milch von den Tieren, frisches Mehl aus Weizen und frische Eier von den Hühnern usw.). Die Sonne half dabei, die Pasta zu trocknen, bevor sie aufbewahrt wurde. Die Familien bereiteten Trahana und Hylopites für die Bedürfnisse des ganzen Jahres vor.

Der Ursprung der Pasta ist eine komplexe Geschichte mit vielen Mythen und Widersprüchen.

In der griechischen Mythologie wird beschrieben, dass Hephaistos ein Werkzeug geschaffen hat, das Teig-Fäden machte.
Die Wurzeln der Pasta sind über die Jahrhunderte verloren, aber man weiß das die alten Griechen und Römer, Gerichte zubereiteten, die sehr ähnlich waren zu den heutigen Makkaroni, mit der Ausnahme, dass sie gebacken und nicht gekocht wurden. Die Grundzutaten, Weizen und Wasser, waren so weit verbreitet, dass es schwierig ist, ihnen einen einzigen Ursprung zuzuordnen.
Der Name „Makkaroni“ stammt wahrscheinlich vom griechischen „Makaria“. Tatsächlich ist bekannt, dass die alten Griechen getrocknete Mehlzubereitungen als Zugaben zusammen mit Öl und Wein zu den Gräbern der Toten (der Makarier) legten.
Eine andere Version könnte aus dem Lateinischem „Amaccare (Schnitt)“ stammen. In Byzanz wurde die Pasta süß mit Honig und Zimt serviert. Aus dieser gastronomischen Gewohnheit ist das weihnachtliche „Melomakarona“ entstanden.
Bei der weit verbreitete Legende, das die Pasta nach Italien von Marco Polo bei seiner Rückkehr aus dem Fernen Osten im 13. Jahrhundert gebracht wurde, widersprechen die Wissenschaftler. Der erste Hinweis auf die Existenz von Pasta stammen aus dem um 1000 vor Christus im antiken Griechenland, wo das Wort „laganon“ ein breiter, flach aus Wasser und Mehl zubereiteter Teig beschreibt, der in Streifen geschnitten wird. Dieser Teig wurde von den ersten griechischen Siedlern um den 8. Jahrhundert vor Christus nach Italien transferiert und wurde umbenannt auf Latein in „Laganum“, die heutigen Lasagne.
Diese Tatsache wird von lateinischen Autoren zertifiziert wie Cicero, Horaz und der berühmte Gourmand APIKIAN, der, vielleicht auf den ersten umfangreichsten kulinarischen Schriftstücken, kaiserliche Mahlzeiten mit „Laganum“ beschreibt.
Pasta war, kein Zweifel, im alten China sowie in der arabischen Welt vorhanden.

Das Unternehmen

Das Pasta-Labor von Frau Andreadou Georgia in Ano Poroia, Serres, ist in der Produktion und Vermarktung von traditionellen Teigwaren tätig.
Es ist ein moderner Produktionsbetrieb, das die Technologie bei der Herstellung traditioneller Produkte hervorragend nutzt.
Mit strengen Auswahlkriterien für Rohstoffe produzieren wir sichere, hochwertige Produkte.
Aus diesem Grund arbeitet das Unternehmen mit HACCP & ISO-Zertifizierung.

Nährwertangaben

Nährwertangaben Je 100g
Energie 1723 kJ / 407 kcal
Fett 3,9 g
  davon gesättigte Fettsäuren 1,7 g
Kohlenhydrate 77,1 g
  davon Zucker 4,4 g
Eiweiß 14,4 g
Salz 0,7 g
Zutaten Hartweizengrieß, Büffelmilch (15%), Hartweizenmehl, Eier, Salz

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.